Rindermarkthalle St.Pauli

Hier schmeckt das Leben.

Umgeben vom Schanzen- und Karoviertel bietet unsere 15.000 Quadratmeter große Halle eine abwechslungsreiche Reise durch die Themen Food, Genuss und „Leben“.

Im Erdgeschoss finden sich neben dem größten EDEKA Markt Hamburgs, ALDI, Budnikowsky und BIOCOMPANY 25 individuelle Ladenkonzepte und Gastronomien. Darunter die Brotmanufaktur „Brot und Stulle“, die Confiserie Paulsen, die Fleischerei „Metzgers“ oder der Zero Waste Laden „Stückgut“. Von standardisierten Coffee-Shop Ketten und langweiligen Fast-Food Anbietern halten wir nicht viel. Der besondere Reiz besteht hier in der Mischung aus Einkaufen und entspannt genießen. Kofookoo, der „Marktkoenig“, die Superfreunde Trinkhalle, „Burger Bro“, „Ciao Bella“ oder SoulKebab – Die Rindermarkthalle bietet die ganze Vielfalt St. Paulis auf einem Fleck.

Auf dem Vorplatz befindet sich im Sommer der erste „Zero Waste Beachclub“ Deutschlands und im Winter eine Eisstockbahn samt kleinem Weihnachtsmarkt. Übers ganze Jahr verteilt finden bei uns wechselnde Events statt. So zum Beispiel die Fahrradmesse „Velo“, der „Festland Designmarkt“, der legendäre Parkdeck-Flohmarkt und ein großes Erntefest im September. Wir sind stolz darauf, dass sich die Halle seit ihrer Eröffnung im Jahr 2014 zu einem lebendigen Zentrum des Viertels entwickelt hat.

Im Obergeschoss haben so tolle Initiativen wie „GoBanyo- der Duschbus für Obdachlose“ oder die Streetart School ihre Heimat gefunden, genauso wie aber auch eine der größten Moscheen Hamburgs oder eine Vielzahl besonderer Unternehmen wie zum Beispiel Charitea oder Community Cola.

Schau Dich doch mal um!

Eine Halle mit Geschichte und Zukunft.

Seit 1862 fand auf dem Heiligengeistfeld der zentrale Markt für Rinder und Schafe statt. Der Zentrale Viehhof war der Vorläufer der heutigen Rindermarkthalle. Zwischen 1865 und 1888 entstand im Bereich zwischen Heiligengeistfeld und Bahnhof Sternschanze eine Vielzahl von Gebäuden, die heute unter dem Begriff „Schlachthof“ zusammengefasst werden. Von der Entladung der Tiere von Zügen über deren Versteigerung und Schlachtung bis zur Endverarbeitung fand sich die gesamte Infrastruktur der industrialisierten Viehverarbeitung. Verwaltungsgebäude und mit dem Schlachthof verbundenes Kleingewerbe vervollständigten das Ensemble.

Bis heute prägt der Schlachthof mit seinen vielen historischen Gebäuden das Bild des an die Rindermarkthalle angrenzenden „Karoviertels“. Erhalten ist zum Beispiel die historische Schlachthalle, in der sich heute der Musikclub „Knust“ befindet.

Adresse

Rindermarkthalle St.Pauli
Neuer Kamp 31
20359 Hamburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren